Informations­anlässe - jetzt anmelden!

Bachelorstudium

Photonics spielt in Ihrem Alltag eine wichtige Rolle, ohne dass Sie sich dessen bewusst sind. Früh am Morgen holt Sie der Wecker des Smartphones aus dem Schlaf, eine Wischbewegung über den Touchscreen bringt ihn zum Schweigen. Beim Betreten eines Geschäftes öffnen Ihnen optische Infrarot-sensoren auto matisch die Tür. Abends geniessen Sie die brillanten Farben des OLED-Grossbild-TV. In all dem steckt Photonics und genau darum geht es im Studium: um das Verstehen, das Anwenden und das Weiterentwickeln von lichtbasierten Technologien.

An der HTW Chur, nahe der Quelle des Rheins, lernen Sie als zukünftige Ingenieurinnen und Ingenieure im ersten Bachelorstudium Photonics der Schweiz das «Einmaleins der Photonik». Das Bachelorstudium wurde in enger Zusammenarbeit mit nationalen und regionalen Unternehmen aus unterschiedlichen Photonics-Branchen entwickelt. Sie erhalten dadurch während des Studiums einen Einblick in diverse Photonics-Bereiche. Die Nähe zur Photonics-Industrie garantiert die optimale Umsetzung der Theorie mit Laborübungen und Projektarbeiten in den Betrieben. Daher sind Sie anschliessend in der Lage, Ihr Wissen im Arbeitsalltag schnell umzusetzen.

Die breite Ausbildung, ergänzt mit modernen Werkzeugen wie Matlab, Zemax und SolidWorks, ermöglicht Ihnen den Berufseinstieg in die verschiedenen Photonics-Branchen. Ihren spezifischen Fokus setzen Sie mit Wahlmodulen. Die eigentliche Spezialisierung erfolgt typischerweise «on the job» oder in einem Masterstudium. Die soliden und breiten Grundlagen ermöglichen eine schnelle und effiziente Einarbeitung und Spezialisierung in den Fachbereichen der Arbeitgebenden.
Sie können in eine leuchtende Zukunft blicken: Der nationale Bedarf an Nachwuchskräften in der Photonics-Branche ist hoch und die Perspektiven sind so vielfältig wie die Facetten des Lichts.

Studium auf einen Blick

Worum geht es im Studium Photonics?

Täglich kommen Sie mit Photonics-Anwendungen in Berührung, ohne dass Ihnen dies bewusst ist – sei es der Bewegungssensor, der das Licht einschaltet, oder der Positionierungssensor, der den Aufzug regelt. Im Photonics-Studium geht es um das Verstehen, das Anwenden und das Weiterentwickeln von lichtbasierten Technologien.

Welches sind die Zulassungsbedingungen für das Studium?

Mit einer Berufsmaturität, einer Gymnasialmatura mit einjährigem Praktikum oder einer vergleichbaren Ausbildung nehmen wir Sie ins Studium auf.

Welche Inhalte lerne ich im Studium?

Das Photonics-Studium setzt sich aus verschiedenen Modulen wie Bild-verarbeitung, Optische Sensortechnik, Kamera- und Displaytechnik, Lasertechnik, Infrarottechnik, Licht- und Beleuchtungstechnik und vielen mehr zusammen. Das Studium bildet Sie in zukunftsträchtigen Technologien aus und bereitet Sie auf anspruchsvolle Aufgaben als Photonics-Ingenieurin und -Ingenieur vor.

Wie läuft das vom Studienbeginn bis zur Diplomfeier?

Das Bachelorstudium beginnt im September. Das Vollzeitstudium dauert drei, das Teilzeitstudium vier Jahre. Der Unterricht findet in Chur statt. Während des Studiums nehmen Sie an einigen Exkursionen teil.

Was bietet mir die HTW Chur?

Die HTW Chur bietet ein schweizweit einzigartiges und praxisorientiertes Bachelorstudium und bildet Sie zu einer verantwortungsvollen Fach- und Führungskraft aus. Dank überschaubarer Klassengrössen können Sie aktiv mitarbeiten und effizient lernen.

Wie geht es nach dem Studium weiter?

Nach dem Studium haben Sie die Wahl zwischen vielen verschiedenen Branchen. Ihre Kenntnisse umfassen vor allem die Fachbereiche Opto-elektronik, Bildverarbeitung und Optotechnik, Laser- und Lichttechnik sowie Geräteapplikation. Die Nachfrage nach Photonics-Ingenieurinnen und -Ingenieuren steigt stetig. Es erwartet Sie eine leuchtende Zukunft.

Wie kann ich mich anmelden?

Füllen Sie das Anmeldeformular aus und senden Sie es mit den erforderlichen Unterlagen an die HTW Chur.

Für die Zulassung zum Bachelorstudium Photonics an der HTW Chur müssen Sie eine der nachfolgenden Bedingungen erfüllen.

Wenn Sie Fragen zu den Zulassungsbedingungen haben, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sind Sie Inhaberin oder Inhaber eines der folgenden Diplome?

  • Eidgenössisch anerkannte Berufsmatura Technik, Architektur, Life Sciences (ehemals technische Berufs maturität) mit einer absolvierten Berufslehre in einem technischen Bereich
  • Eidgenössisch anerkannte Gymnasial- oder Fachmatura, sofern Sie bis zum Zeitpunkt der Studienaufnahme eine einjährige einschlägige Berufspraxis nachweisen können. Für Teilzeitstudierende besteht die Möglichkeit, das Praktikum studienintegriert durchzuführen.
  • Vergleichbare Ausweise, es gelten sinngemäss die obigen Praxisanforderungen

Die Zulassung setzt gute Deutschkenntnisse voraus. Von allen Studierenden wird das Absolvieren des First Certificate in English (FCE) oder ein vergleichbarer Ausweis verlangt. Der Leistungsnachweis muss spätestens nach Abschluss des ersten Jahres vorgelegt werden. Im Jahresrhythmus werden Freimodule zur Vorberei-tung auf FCE-Prüfungen angeboten.

Ohne einschlägige Berufserfahrung von einem Jahr sind Sie verpflichtet, ein mindestens einjähriges Praktikum durch eine Arbeitsbestätigung der Praktikumsstelle nachzuweisen. Aus der Bestätigung müssen die Dauer des Praktikums sowie die von Ihnen ausgeübten fachspezifischen Tätigkeiten ersichtlich sein. Unsere Partnerfirmen bieten teilweise Praktikumsstellen an. Wir unterstützen Sie gerne bei der Kontaktaufnahme.

Sie erfüllen die oben genannten Zulassungsbedingungen zum Studium nicht, können jedoch eine jahrelange Berufspraxis und eine kontinuierliche Berufsentwicklung vorweisen? Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Aufnahme «sur dossier» zu beantragen. Das Prorektorat und die Studienleitung entscheiden individuell über die Aufnahme.

Übertritte aus anderen (Fach-)Hochschulen und Höheren Fachschulen während des Studiums erfordern die Kontaktaufnahme mit der Studienleitung. Über die Anrechnung von bereits besuchten Modulen entscheidet die Studienleitung.

Sie haben eine dieser Berufslehren absolviert? Dann eignen Sie sich auf jeden Fall für das Photonics-Studium.

  • Anlagen- und Apparatebauer/in
  • Audio-Video-Elektroniker/in – Augenoptiker/in
  • Augenopitker/in
  • Automatiker/in
  • Automechaniker/in
  • Automobil-Mechatroniker/in
  • Chemielaborant/in
  • Elektroinstallateur/in
  • Elektromechaniker/in
  • Elektromonteur/in
  • Elektroniker/in
  • Elektronikmonteur/in
  • Elektroplaner/in
  • Elektrozeichner/in
  • Fahrzeug-Elektriker/in
  • Feinmechaniker/in
  • Feinwerkoptiker/in
  • Geomatiker/in
  • Geräteinformatiker/in
  • Informatiker/in
  • Konstrukteur/in
  • Kunststofftechnologe/-in
  • Mediamatiker/in
  • Mikromechaniker/in
  • Montage-Elektriker/in
  • Multimedia-Elektroniker/in
  • Netzelektriker/in
  • Oberflächenbeschichter/in
  • Physiklaborant/in
  • Polymechaniker/in
  • Produktionsmechaniker/in
  • Seilbahn-Mechatroniker/in
  • Telematiker/in
  • Uhrmacher/in
  • Werkzeugmacher/in

Die Module des Photonics-Studiums sind in die drei Gruppen, Photonics-Grundlagen, Photonics-Vertiefung sowie Management und Betriebswirtschaft, eingeteilt. Der Fokus liegt auf der Photonics-Vertiefung und der praktischen Ausbildung.

Die Photonics-Grundlagen werden hauptsächlich im ersten Studienjahr gelehrt, ziehen sich jedoch bis ins zweite Studienjahr hinein. Bereits in den Grundlagen wird viel Wert auf die Photonics-Anwendungen gelegt. Grundlagen-Laborversuche festigen im ersten Studienjahr die vermittelte Theorie.

Photonics Grundlagen

  • Analysis
  • Elektronik
  • Elektrotechnik
  • Informatik
  • Konstruktion
  • Lineare Algebra
  • Physik
  • Signalverarbeitung
  • Steuerungstechnik
  • Regelungstechnik

Den Schwerpunkt des Studiums bilden die Photonics-spezifischen Vertiefungsmodule. Diese beginnen bereits im ersten Studienjahr und bauen in den höheren Semestern auf den Photonics-Grundlagen und der -Vertiefung auf. Die Photonics-Vertiefung wird ergänzt durch diverse Laborversuche.

Photonics-Vertiefung

  • Beleuchtungstechnik
  • Bildverarbeitung
  • Displaytechnik
  • Infrarottechnik
  • Kameratechnik
  • Lasertechnik
  • Lichttechnik
  • Mathematik
  • Optik
  • Optische Messtechnik
  • Optische Sensortechnik
  • Optische Systeme
  • Optoelektronik
  • Produktentwicklung
  • Produktionstechnik
  • Werkstoffe der Elektronik
  • Werkstoffe der Optik

Der Bereich Management und Betriebswirtschaft umfasst die Module Betriebswirtschaftslehre, Unternehmerisches Handeln, Projektmanagement sowie Innovation.

Mit den Wahlpflichtfächern können Sie Ihren persönlichen Fokus setzen. Sie wählen zwei der Wahlpflichtfä-cher Konstruktion, Optische Messtechnik, Optikdesign, 3-D-Bildverarbeitung, Laser und Werkstoffe oder Schaltungsrealisierung aus.

Es erwartet Sie ein spannender und abwechslungsreicher Unterricht, der auch Laborversuche und Besuche bei Praxispartnern beinhaltet. Im Studium lernen Sie bereits, mit modernen Werkzeugen wie Matlab, Zemax und SolidWorks zu arbeiten – das erleichtert Ihnen später den Berufseinstieg.

Sie können Photonics als Vollzeit- oder Teilzeitstudium absolvieren. Das Vollzeitstudium dauert sechs Semester mit jeweils drei bis dreieinhalb Tagen Präsenzunterricht pro Woche. Das Teilzeitstudium dauert acht Semester mit zwei Tagen Präsenzunterricht pro Woche. Für das Teilzeitmodell beträgt das empfohlene Arbeitspensum 50 bis 60 Prozent. Ergänzt wird der Unterricht durch Blockwochen.

Studienplan

Das Bachelorstudium ist in die Assessment- und die Bachelorstufe gegliedert. Die Assessmentstufe beinhaltet die Photonics-Grundlagen. Anschliessend vertiefen Sie Ihre Photonics-Kenntnisse in der Bachelorstufe. Gleichzeitig vermitteln wir Ihnen die Grundlagen von Management und Betriebswirtschaftslehre. Das Bachelorstudium ist sehr praxisorientiert, Projekte und Laborversuche machen rund 20 Prozent des gesamten Studiums aus.

Das Teilzeitstudium umfasst acht Semester und dauert vier Jahre. Während des Teilzeitstudiums ist es möglich, bis zu 60 Prozent zu arbeiten.

Wo wird Photonics heute bereits überall angewandt?

  • Automatisierung und Industrie 4.0
  • Autos und autonome Fahrzeuge
  • Bildverarbeitung und Vision-Systeme
  • Gestiksteuerung und 3-D-Technologie
  • Kamera- und Displaytechnologie
  • Kommunikation und Datenübertragung
  • Lasermaterialbearbeitung
  • Lasertechnik
  • Licht- und Beleuchtungstechnik
  • Life Sciences und Diagnostik
  • Messgerätetechnik
  • Optik und optische Simulationen
  • optische Sensoren und Optoelektronik
  • Robotik
  • Sicherheit und Überwachung

Partnernetzwerk

Die HTW Chur hat im Rahmen des Bachelorstudiums Photonics mit fast 30 nationalen und regionalen Unternehmen eine partnerschaftliche Vereinbarung getroffen. Dadurch können der starke Praxisbezug und die Einbindung der Industrie in den Studiengang gewährleistet werden. Zudem ermöglicht dies, dass Sie potenzielle Arbeitgebende bereits während des Studiums kennenlernen. Oft führen erfolgreiche Bachelor Thesen zu späteren Arbeitsverhältnissen.

Weitere Firmen die das Bachelorstudium Photonics der HTW Chur unterstützen:

Wie viel kostet das Studium an der HTW Chur? Wo findet das Studium statt? Wie viele ECTS-Punkte erhalte ich? An wie vielen Tagen habe ich Unterricht? Welchen Abschluss besitze ich nach dem Studium?

Die einmalige Einschreibegebühr beträgt CHF 300 und wird an die Studiengebühr des ersten Semesters angerechnet. Falls Sie das Studium nicht antreten, verfällt die Einschreibegebühr.

Die Studiengebühr pro Semester beträgt CHF 960 für Studierende, die ihren Wohnsitz vor Studienbeginn mindestens zwei Jahre in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein hatten.

Die Studiengebühr für alle anderen Studierenden beträgt CHF 1550.

Von Studierenden ausserhalb CH/FL/EU/EFTA erhebt die HTW Chur ein Depot von CHF 2700.

In den Studiengebühren nicht inbegriffen sind Lehrbücher, Reisen, Verpflegung und Unterkunft im Rahmen von Exkursionen, Blockwochen und der Bachelor Thesis.

Sie benötigen ein eigenes, leistungsfähiges Notebook (Windows empfohlen). Attraktive Angebote verschiedener Hersteller sowie die erforderliche Software werden jeweils im Vorfeld des Studiums bekannt gegeben.

Die Fachhochschulen sind von Bund und Kantonen anerkannt, so dass ein Anspruch auf Stipendien geltend gemacht werden kann. Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Stipendienabteilung des Erziehungsdepartements Ihres Kantons.

Das Studium findet am Standort Chur statt.

Das Bachelorstudium dauert drei Jahre im Vollzeitstudium und vier Jahre im Teilzeitstudium. Studienbeginn ist im September. Ein Studienjahr besteht aus zwei Semestern, die je 14 Wochen umfassen, sowie drei Prüfungswochen im Anschluss an das jeweilige Semester. Zudem besteht die Möglichkeit, dass gewisse Module in Blockwochen unterrichtet werden; diese dauern jeweils von Montag bis Freitag.

Genaue Daten und Details entnehmen Sie dem Hochschulkalender.

Das Bachelorstudium Photonics umfasst 180 ECTSPunkte. Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand von etwa 30 Stunden.

European Credit Transfer System (ECTS)

Die Anerkennung von Studienleistungen und Diplomen ist eine Voraussetzung für die Schaffung eines europäischen Bildungsraums, in dem sich Studierende und Lehrende frei bewegen können. In diesem Sinne wurde im Rahmen eines Pilotprojekts des ERASMUS-Programms das Europäische System zur Anrechnung von Studienleistungen (das European Credit Transfer System, ECTS) entwickelt.

Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von 30 Stunden. In einem Jahr sollen 60 ECTS-Punkte erworben werden, das entspricht einer Arbeitsbelastung von 1800 Stunden, was einem Vollzeitstudium entspricht. Ein Bachelorstudium umfasst 180-240 ECTS-Punkte.

Der studentische Arbeitsaufwand beinhaltet neben dem Besuch der Lehrveranstaltungen auch die Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, Prüfungen und die Zeit des Selbststudiums. Damit wird ein Paradigmenwechsel in der Lehre von einer Lehrzentrierung hin zu einer Lernzentrierung eingeführt. Der Umfang eines Studiums wird nicht mehr in der Zahl der in der Präsenzlehre absolvierten Semesterwochenstunden gemessen, sondern im Umfang des tatsächlichen studentischen Arbeitsaufwandes.

Beim Vollzeitstudium findet der Kontaktunterricht an drei bis dreieinhalb Tagen pro Woche statt, beim Teilzeitstudium an zwei Tagen.

Das Studien- und Prüfungsreglement ordnet den Studienbetrieb, die Prüfungs- und die Promotionsmodalitäten.

Dienstverschiebungsgesuche müssen rechtzeitig und schriftlich gestellt werden.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. die Bündner Fachhochschule bietet schweizweit einzigartige Studiengänge an. Sie legt grossen Wert auf Individualität. Der Unterricht findet in überschaubaren Klassen statt, in denen Sie aktiv mitarbeiten und effizient lernen können. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Amtosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus.

Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung, den UN Principles for Responsible Management Education (PRME) beigetreten.

Zahlreiche Dienstleistungen der HTW Chur tragen zu Ihrer Förderung und Entwicklung sowie zur Unterstützung Ihres Studienverlaufs bei. Das Beratungsangebot bietet interne und externe Hilfeleistung bei persönlichen Problemen und Fragestellungen. Das Career Center unterstützt Sie in Fragen der beruflichen Entwicklung. Das Hochschulsport-Programm bietet Ihnen ein breites Angebot an Kursen und sportlichen Aktivitäten. Ihre musikalische Ader können Sie im HTW-Chor ausleben. Sie können auch von der Stellen- und Wohnungsbörse profitieren, wo Sie fast täglich neue Angebote finden.

Leben in Chur

Lust auf Bergzauber oder pulsierendes Stadtleben? Die Alpenstadt Chur bietet beides. Malerische Gassen und schneebedeckte Berge, moderne Einkaufszentren und unverfälschte Natur. Chur ist eben einfach die Alpenstadt. Voller urbaner Lebenslust, inmitten einer alpinen Zauberwelt.

Chur ist die Hauptstadt des Kantons Graubünden, der grössten Ferienregion in der Schweiz. Weltweit bekannte Ferienorte wie Arosa, Davos Klosters, Flims Laax Falera, Lenzerheide und St.Moritz befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Chur und sind schnell zu erreichen. Als einzige Stadt der Schweiz besitzt Chur mit Brambrüesch ein eigenes Sommer- und Wintersportgebiet.

An der HTW Chur gibt es verschiedene Vereinigungen von und für Studierende, wo Sie neue Leute kennenlernen, sich über das Studium austauschen oder an diversen gesellschaftlichen sowie sportlichen Events teilnehmen können.

Chur ist mit öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln gut erschlossen. Es bestehen regelmässige Bahn- oder Busverbindungen nach Zürich, St.Gallen und in die Bündner Haupttäler.

Mit dem Photonics-Studium erwartet Sie eine leuchtende Zukunft. Die Möglichkeiten nach dem Studium sind sehr vielfältig und sollen in den folgenden Berufsfeldern aufgezeigt werden.

Hochauflösende Kamerachips und Displays sind in der heutigen Zeit kaum mehr wegzudenken. In unserem Alltag sehen wir es als selbstverständlich an, dass der Touchscreen unseres Smartphones nicht nur zuverlässig funktioniert, sondern auch noch energiesparend ist und auf der neusten Technologie basiert. Als Ingenieurin und Ingenieur in Optotechnik und Bildverarbeitung bilden Sie die Schnittstelle zwischen der klassischen Optik, der Beleuchtung, der Bildaufnahme und der -auswertung. Sie entwickeln und optimieren kamerabasierte Sensorsysteme inklusive der Verarbeitung von 2-D- und 3-D-Bilddaten. Dadurch sind Ihre Aufgaben sehr vielfältig. Die Wahl der Kameratechnologie, das Schaltungsdesign und die Auslegung der Optik sind neben der Auswertung der Messdaten in Echtzeit dank der Entwicklung effizienter Algorithmen nur einige der Schwerpunkte. Die Bildverarbeitung ermöglicht unter anderem die Objekterkennung, die Objektverfolgung und die Bildanalyse. Genauso wie das Licht hat auch der Beruf der Optotechnik- und Bildverarbeitungsingenieurinnen und -ingenieure ein sehr breites Spektrum.

Optoelektronik ist heute nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Die Liste von elektronischen Geräten, die Optoelektronik einsetzen, beginnt bei A wie Autos mit einer zunehmenden Anzahl und Komplexität von Sensoren und endet bei Z wie Zugangskontrollen mit biometrischen Augenscannern. Als Optoelektronikingenieurin und -ingenieur entwickeln und optimieren Sie elektronische Geräte mit optischen Elementen. Die Kombination aus Elektronikhardware, -software, Mechanik und Optik prägt diesen spannenden und zukunftsträchtigen Beruf.

Lasertechnik ist das grösste Segment des schweizerischen Photonics-Markts. Dies erstaunt wenig, denn das gebündelte Licht kann sehr vielfältig eingesetzt werden – z. B. für die Materialbearbeitung in der industriellen Fertigung, die medizinische Anwendung in der Ophthalmologie oder das Schreiben und Lesen in optischen Laufwerken. Die rasante Entwicklung der technischen Geräte verlangt von den Lasertechnikingenieurinnen und -ingenieuren neue Projektionstechniken in kleinster Bauweise und mit minimalem Energieverbrauch. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die fortschreitende Verbreitung der LED-Beleuchtungstechnologie. Im Zuge der Energiesparmassnahmen und der fast unbegrenzten Designmöglichkeiten stehen den Beleuchtungsspezialistinnen und -spezialisten sämtliche Türen offen.

Optische Messmethoden haben den grossen Vorteil, dass sie berührungslos und meistens zerstörungsfrei sind. Ebenfalls können sie bei Verwendung geeigneter Optiken über weite Distanzen und in rauen Umgebungen eingesetzt werden. Die optischen Geräteapplikationsingenieurinnen und -ingenieure zeichnen sich durch ihr breites Wissen bezüglich Messtechniken aus. Als optische Geräteapplikationsingenieurin bzw. optischer Geräteapplikationsingenieur arbeiten Sie in der Entwicklung und Anwendung von optischen Messgeräten. Durch Ihre Kenntnisse des aktuellen Standes der optischen Messtechnik sind Sie in der Lage, neue Messaufbauten zu konzipieren und bestehende Geräte zu optimieren. Die Automatisierung von Experimenten gehört ebenso zu Ihren Aufgaben wie die Bewertung und Auswertung der Messungen. Mögliche Arbeitgebende sind nebst den Geräteherstellern auch Prüf- und Forschungsinstitute.

Nach dem Bachelorstudium Photonics haben Sie zudem die Möglichkeit, das Masterstudium zu absolvieren. Der Master of Science in Engineering (MSE) ist ein von den Schweizer Fachhochschulen gemeinsam entwickeltes Bildungsangebot, bei dem Sie Ihr Studium an der Fachhochschule Ihrer Wahl absolvieren. Das Masterstudium richtet sich an hoch motivierte Bachelorabsolventinnen und -absolventen mit einem sehr guten Abschluss.

Wenn Sie sich für das Studium anmelden möchten, senden Sie bitte das vollständig ausgefüllte Anmeldeformular sowie die erforderlichen Unterlagen an die Administration der HTW Chur.

Anmeldeschluss
Anmeldeschluss ist jeweils der 30. April des Jahres, in dem Sie Ihr Studium antreten. Die Studienplätze werden nach Eingangsdatum der Anmeldeunterlagen vergeben. Anmeldungen werden auch noch nach Anmeldeschluss berücksichtigt, sofern freie Studienplätze verfügbar sind. Auskunft erteilt die Administration.

Beratung

Sie haben inhaltliche oder administrative Fragen? Sie möchten eine Studienberatung? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

HTW Chur
Hochschule für Technik und Wirtschaft
Pulvermühlestrasse 57
7004
Chur

Besuchen Sie einen unserer Infoanlässe für weitere Informationen. Wir freuen uns auf Sie!

Zeit und Ort

13.00 – 17.00 Uhr

Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen, Davidstrasse 25, 9000 St. Gallen

Zeit und Ort

13.30 – 14.15 Uhr

Berufsfachschule Langenthal, Gebäude 26, Zimmer 203, Weststrasse 24, 4900 Langenthal

Zeit und Datum

15.30 – 16.15 Uhr

Aprentas, Ausbildungszentrum Klybeck, Mauerstrasse 1, 4057 Basel

Zeit und Ort

12.00 – 12.45 Uhr

Berufsschule BBB, Wiesenstrasse 32, 5400 Baden

Zeit und Ort

11.45 – 12.30 Uhr und 12.40 – 13.25 Uhr

Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern, Lorrainestrasse 5, 3000 Bern

 

Zeit und Ort

11.50 – 12.30 Uhr

Bildungszentrum für Technik, Kurzenerchingerstrasse 8, 8500 Frauenfeld

Zeit und Ort

18.00 – 20.00 Uhr

Informatik Ausbildungszentrum Engadin, Promulins 14, 7503 Samedan

Woher das Licht für die Wirtschaft von morgen kommt

Lichtbasierte Technologien begleiten wichtige Bereiche der Wirtschaft in die Zukunft. Angekurbelt wird dies im Alpen-Rheintal und insbesondere im Bündner Rheintal. Hier existiert ein Cluster von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die zur Weltspitze gehören.

«Eins ist klar: Wer sein Studium mit Licht und Optik plant, steht in Zukunft garantiert nicht auf der Schattenseite, denn Photonik / Optoelektronik ist ein echter Lichtblick für eine erfolgreiche Ingenieurkarriere.» – Think-Ing

Photonik 4.0 – Lichtbasierte Lösungen für die Produktion der Zukunft

«Die Photonik birgt enormes Lösungspotential an der Schnittstelle zwischen der Cyberwelt und der physischen Welt der Produktion. Mittels Lasertechnik lassen sich softwaregesteuert generische Produktionsverfahren betreiben, die ressourcensparend und äusserst flexibel einsetzbar sind. Die berührungslose optische Messtechnik ermöglicht im Produktionsprozess eine schnelle und präzise Qualitätskontrolle – auch bei ständig wechselnden Produktionssituationen. Intelligente optische Bildverarbeitung und Sensorik ermöglichen ein optimales Zusammenwirken von Mensch und Robotik an integrierten Arbeitsplätzen.» – Specatris

Photonics - erklärt von Studenten für Studenten

Studierende des Bachelorstudiums Multimedia Production der HTW Chur haben im Rahmen eines Projektes 4 Kurzfilme zum Thema Photonics erstellt. Die Filme enstanden in Zusammenarbeit mit unseren Partnern CEDES AG, Huber + Suhner AG, SIEMENS Schweiz AG und Regent Beleuchtungskörper AG.

Was ist Photonics?

Modernste und hochauflösende «Time-of-Flight» Chips ermöglichen uns unzählige neue Applikationen. Über die Laufzeit des Lichts kann durch diese Technologie für jeden einzelnen Pixel die Distanz zu dem Objekt ermittelt werden. Dies ist nur möglich durch das perfekte Zusammenspiel von Optik, Elektronik und Software. Die Entwicklung ist eine Meisterleistung der Optoelektronik und Bildverarbeitung und die Krönung für jeden Photonics-Ingenieur. Weitere Informationen unter www.espros.ch.

Die HTW Chur ist stolzes Mitglied des European Photonics Industry Consortiums (EPIC). EPIC ist ein Branchenverband der als Ziel die nachhaltige Entwicklung von Europäischen Organisationen im Bereich der Photonik hat. Die HTW Chur ist dazu in Kontakt mit dem Direktor Carlos Lee, um den Photonics-Begriff und die Photonics-Branche weiter bekannt zu machen. http://www.epic-assoc.com/

Was ist Photonics? Wo wird es heute eingesetzt und was macht eigentlich ein Photonics-Ingenieur? Der Film des Politecnico Milano beantwortet diese Fragen.

TeraRanger stellt basierend auf der Time-of-Flight Technologie sehr kleine und leichte Distanzsensoren her. Ideal für die Anwendung in Robotern oder Drohnen.